Fertigputz

Fertigputz für Innenräume ist viel teurer als anzurührender Putzmörtel. Den Putz können Sie als Kunstharzprodukt oder in rein mineralischen Zusammensetzungen erwerben. Die Hersteller haben die Mischungen meist so hergestellt, dass die Konsistenz und Fließfähigkeit des Fertigputzes mit einer Rolle aufgetragen werden kann.

Mineralische Fertigputze enthalten verschiedene Bindemittel, wie Kalkhydrat, Zement, Lehm, Portlandzement, Gips oder auch Kombinationen dieser Stoffe. Ein großer Vorteil der mineralischen Gipsprodukte ist die Unempfindlichkeit und Atmungsaktivität, besonders wenn hohe Luftfeuchtigkeiten in Räumen wie dem Badezimmer oder der Küche herrschen. Der Fertigputz den Sie innen verwenden sollte keine Weichmacher und Lösemittel enthalten. Außerdem gibt es eine EU Norm für Fertigputz, die EN 15824, die den Putz als nicht brennbares Material klassifiziert.

Verwendung von Fertigputz

Es gibt Fertigputze für verschiedene Zwecke. Mit Wasser angemischt können Sie die Putze verarbeiten und verwenden. Der Fertigputz sorgt dafür, dass Wände oder Fassaden geschützt sind. Er haftet sicher, bildet keine Schwindrisse und ist mechanisch und altersbeständig widerstandsfähig. Feinputze gibt es in der verschiedenen Kornstärken 2 mm, 3 mm und 4 mm sowie in verschiedenen Farben. Die Standardfarbe ist naturweiß.